(German on top: English below/Englische Sprache ist unten.)

ABOUT THE PROFESSIONAL TRANSLATOR OF THE GERMAN VERSION OF THE BOOK, STOP THE THYROID MADNESS: 

Über die professionellen Übersetzer der deutschen Version des Buches, die Schilddrüse Wahnsinn stoppen:

DEUTSCH: Katrin, 39, Übersetzerin: Als ich mit meinem zweiten Sohn schwanger war, ging es mir erbärmlich. Ich war einfach nur erschöpft und antriebslos, meine Haut war so trocken, dass meine Hände bluteten, und mir war so unendlich kalt. Ich trug 5 Schichten übereinander und dennoch zitterte ich wie Espenlaub. Bei mir wurde eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert und die fehlenden Hormone sollte ich mit L-Thyroxin substituieren. Zum Wohle meiner Kinder habe ich mein Medikament brav geschluckt, bis auch unser jüngster Sohn abgestillt war. Da mein behandelnder Arzt weggezogen war, probierte ich dann, ohne das Präparat auszukommen und hatte zunächst das Gefühl, dass es gut klappte, zumindest spürte ich keine Veränderung. Irgendwann vergaß ich die Hypothyreose. Einige Monate später jedoch fingen die Ängste an, und ich kam nicht auf die Idee, dass ich unterversorgt sein könnte.  Ich wachte morgens mit furchtbarem, panikartigem Herzrasen auf. Ich hätte mich am liebsten unter der Bettdecke verkrochen, aber die Kinder mussten ja zur  Schule. Meine sozialen Kontakte wurden immer weniger, auch aufgrund meiner ständigen Stimmungsschwankungen. Ich wäre am liebsten niemandem mehr begegnet. Nach jedem Essen litt ich zudem unter unerträglichen Magenkrämpfen, so dass ich mehr als einmal kurz vor einem Kollaps stand. Erschwerend kam hinzu, dass mein Gedächtnis nicht mehr funktionierte. Ich bin klassische Philologin. Teilnahme an Vorträgen, Kongressen und anschließenden Diskussionsrunden sind quasi Pflicht. Aber was ich gerade erst gehört hatte, war sofort weg. Eine Karriere als Philologin, eine Laufbahn an der Universität rückte in unerreichbare Ferne. Zudem wurde ich durch meine Nachmittagsmüdigkeit erheblich gebremst.

Und dann kam Janies Buch, das ich übersetzen durfte. Janie hat mir die Augen geöffnet. Alles, was sie schreibt, hat sich als wahr erwiesen. Mit Hilfe ihrer Symptomliste habe ich vermutet, dass es sich bei mir nicht um eine Unterfunktion, sondern um Hashimoto handelt, und tatsächlich haben klinische Untersuchungen dies bestätigt. Damit hängen auch meine Gluten- und Lactoseunverträglichkeit zusammen. Leider bin ich bis jetzt nur auf L-Thyroxin eingestellt. Aber gerade erst hatte ich wieder einen zweiwöchigen Rückfall und hätte mir gewünscht, mehr einnehmen zu können. Auf Rückfrage bei meinem Arzt meinte dieser, ich sei optimal eingestellt. Von meinen Cortisolwerten hieß es ebenfalls, sie lägen im Normbereich. Aber sie wurden auch grundsätzlich immer genau zu der Uhrzeit bestimmt, wenn sie eh einen Spitzenwert erreichen. Und nie wurde danach gefragt, wann ich überhaupt aufgestanden war. Janies Buch hat mich auf den Speicheltest gebracht, den die wenigsten Ärzte kennen. Und tatsächlich sind meine Werte nicht über den ganzen Tag verteilt ideal. Das muss ich jetzt irgendwie in den Griff bekommen, und dann wende ich mich an die Apotheke in München, die Janie erwähnt, und bei der man getrocknete Schilddrüse bekommen kann. Vielleicht kann man  mir dort jemanden empfehlen, der mich nach meinen Symptomen einstellt – ich wäre bereit, dafür durch ganz Deutschland zu fahren. Der letzte Arzt, den ich auf das natürliche Schilddrüsenpräparat ansprach, meinte, da sollte ich die Finger von lassen – in den USA sei Schweineschilddrüse heimlich in Hamburgern verarbeitet worden und es sei zu massenweise Schilddrüsenüberfunktionen gekommen. Naja, wenn jemand ohne Unterfunktion L-Thyroxin schluckt, bekommt er auch eine Überfunktion. Also, was beweist das? Das beweist doch eigentlich nur, dass es tatsächlich funktioniert! Janie, ich bin Dir unendlich dankbar, und ich hoffe, dass Du vielen Frauen mit Deinem Buch helfen wirst!

ENGLISH: When I was pregnant with our second son, I felt terribly. I simply and constantly was exhausted and lethargic, my skin was so dry that my hands were bleeding, and I was freezing. I wore 5 layers of clothes and was trembling like an aspen leaf. Hypothyroid was then diagnosed and in order to substitute the lacking hormones I was supposed to take L-Thyroxin. For the sake of my kids I faithfully swallowed my pill every morning until I stopped breast-feeding  our youngest son. Since my doctor had moved to another town, I decided to try and get along without the synthetic medication, and initially I had the impression I was doing quite well, or at least I didn’t feel worse. Later I completely forgot about my hypothyroid. But months after that my anxieties came up, and I didn’t relate them to my thyroid. In the mornings I woke up with a terribly racing heart, like being in panic. I didn’t wish for anything else than hiding under my blanket. But I had to bring the kids to school. My social life gradually decreased, also because of my mood swings. I’d rather not see anybody. Additionally, after each meal I suffered from extreme stomach-aches, more than once I was close to a collapse. This whole misery was aggravated by the fact that my memory wouldn’t function any more. I am a classical philologist. Taking part in lectures, conferences and discussion forums is quasi obligatory for me. But the content of what I had just heard was instantly gone. A career as philologist, an academic career seemed to vanish in the distance. On top of that my fatigue in the afternoons thwarted me.

And then there was Janie’s book which I had the honor to translate. Janie opened my eyes. Everything she writes in her book proved to be right. With the help of her listed symptoms I supposed that I was in fact not suffering from hypothyroid, but from Hashimoto’s, and indeed, clinical diagnosis proved this to be true. Also my intolerance of gluten and lactose is related to that issue. Unfortunately I am still on L-Thyroxin. I relapsed, and I felt I needed more hormones, but my doctor kept telling me I was ideally treated. Also the level of my cortisol was tested and declared to be within the normal range. But they just took my blood in the morning, when the level reaches its peak. And without ever asking me at what time exactly I had woken up. Thanks to Janie’s book I learned about the saliva test which only few doctors know. And indeed, it has shown that my level was not ideal over the course of the day. I’m now trying to tackle that and afterwards I’ll contact that pharmacy in Munich Janie mentions in her book, one of the few pharmacies in Germany that produce their own natural desiccated thyroid. Maybe they can tell me the name of a doctor who would be willing to treat me according to my symptoms – I’d be willing to drive hundreds of miles in order to find someone. The last doctor I was talking to told me to keep away from natural thyroid, since there was a scandal in the US when they secretly had put thyroid into the meat of hamburgers and many suffered from hyperthyroid afterwards. Well, if someone who is healthy takes L-Thyroxin, he’ll be hyperthyroid as well, won’t he? The only thing this proves is that the hormones do function indeed! Janie, I am so very grateful, and I do hope that your book will help many, many women and men around the world.